16.09.2019 | Pressespiegel

Sportlich-kultureller Austausch mit Jugendlichen aus Ruanda - eine Erfolgsgeschichte

Jugendaustausch zwischen dem Silvesterlauf Trier e.V. und dem ruandischen Athletikverband

Seit 4 Jahren besteht ein intensiver Kontakt  zwischen dem Silvesterlauf Trier e.V. und dem ruandischen Athletikverband, initiiert von Hans Tilly, der während seines Aufenthaltes als Senior Experte für die Belange von Kindern mit Behinderungen, Kontakt zur Laufszene in Ruanda bekam. 2018 nahmen Eliteläuferinnen und -läufer aus dem Partnerland Ruanda bereits zum 3. Mal mit großem Erfolg am renommierten Bitburger- Silvesterlauf in Trier teil. Begegnungen, intensive Gespräche  und persönliche Verbindungen ließen beim Silvesterlauf Trier den Wunsch nach Verstetigung der Zusammenarbeit auf der Basis des Jugendaustausch-Projektes aufkommen .

Vom 15. bis 26.8.2019  waren 6 lauftalentierte Jugendliche und ihre Betreuer in Trier. Die Organisatoren Hans Tilly und Norbert Ruschel  hatten, in Abstimmung mit den Gastfamilien ein sportlich-kulturelles und Freizeitangebot - bestehend aus Wanderungen, Moselschifffahrt, Bahnfahrt nach Saarburg, Bouldern , Stadtführung, Grillfesten, Teilnahme an einem Spendenlauf des Max-Planck-Gymnasiums und gemeinsamen Trainings, auch mit Sportlern des eigenen wie anderer Vereine - vorbereitet. Die Jugendlichen nahmen mit großem Interesse und Begeisterung an den Aktivitäten teil und diejenigen, die es noch nicht konnten, lernten sogar , Dank des Einsatzes ihrer Gasteltern, Fahrrad fahren.
Ein sportliches Highlight war die Teilnahme am TEBA-Radweg-Lauf in Hermeskeil; Sowohl bei den Männern wie auch den Frauen siegten die ruandischen Läuferinnen und Läufer auf 5 KM in Rekordzeiten, während die anderen vorderste Plätze belegten.

Oberbürgermeister Leibe hatte zum Pizzaessen eingeladen - eine Gelegenheit zu einem intensiven Austausch. Auf seine Frage, was den Jugendliche besonders imponierte, nannten sie die Gastfreundschaft aller sie umgebenden Menschen.
 Eine besondere Würdigung erfuhr das Austausch-Projekt durch den Besuch von Fidele Mubiligi, dem Präsidenten des ruandischen Athletikverbandes. Er nahm an zwei Tagen  mit Begeisterung an den Aktivitäten teil. In Begleitung von Verantwortlichen des Vereins lernte er die Stadt Trier kennen. Bei einem gemeinsamen Essen gab es ausreichend Gelegenheit, sowohl über einen Gegenbesuch zu sprechen wie auch Ideen zur Nachhaltigkeit dieses Austausches auszutauschen.

Mit dem Rückflug am 26.8. endete eine Erfolgsgeschichte, an der viele geschrieben haben - die Gastfamilien, die Sponsoren und Gönner, das Ruanda-Referat, OB Leibe, der Silvesterlauf Trier, das Organisations–Team und zu guter Letzt die ruandischen Jugendlichen und ihre beiden Betreuer, John Peter Ndacyayisenga und Manace Bizimana.