Zurück

PARTNER: Vereine, Stiftungen, Organisationen

Ruanda Freunde der VG Jockgrim

1982 fanden sich unter Leitung von Frau Erika Ackermann ein Dutzend Frauen aus der Verbandsgemeinde Jockgrim zusammen, welche die Idee einer Partnerschaft zwischen Rheinland-Pfalz und Ruanda mitgestalten wollten. Ziel war vorrangig Frauenprojekte zu fördern. Die begleitende beratung und Kontrolle der Projekte durch das Koordinationsbüro in Kigali bestärkte das Vorhaben.  

Allerdings musste in den ersten Jahren sehr viel Öffentlichkeitsarbeit geleistet werden. Kaum Jemand wusste über das kleine Land Ruanda - im Herzen von Afrika - Einzelheiten. Fragen zur Geschichte, Kulktur, Bevölkerung, Wirtschaft und Politik wurden gestellt.

Die offizielle Aussage, daß das Partnerland Ruanda zu den 10 ärmsten Ländern der Welt gezählt wird, war Grund genug, um mit unserem Engagement zu beginnen.

ZIEL  

Die Gründungsversammlung setzte sich, zum Ziel; Schwerpunktmäßig Frauen und Schulausbildung zu fördem. Propagiert wurden Reisen, Literatur und Kontakte mit hier lebenden Ruandern.

FINANZIERUNG

Der Verein erhob keinen Mitgliedsbeitrag. Es sollten hochwertige Handarbeiten erstellt werden, welche auf Festen und Basare verkauft werden sollten. MitTechniken, wie Kreuzstich, Nadelmalerei, Weißstickerei, Klöppeln, Spinnen, Seidenmalerei, Kunststicken, Häckeln, Stricken usw. erwirtschafteten die Mitglieder beachtliche Beträge.  

Die Gemeinde Jockgrim stellte, den Verein einen Verkaufsraum, sowie, eine Werkstatt zur Verfügung. Die Verkaufsaktionen zu Gunsten von Ruanda wurden von Bevölkerung sehr gut angenommen.

Einige Modenschauen wurden organisiet. Zwei Kochbücher brachten mit vier Auflagen in Kürze ca. 20.000.- Euro.

Kirchenkonzert, Vorträge, Benefiz-Abend, Musikkorps der Bundeswehr, Zaubervorführung mit Staatsanwalt Dr. Sack u.a erbrachten Geld für immerwieder neue Projekte.

HILFSGÜTER

Es wurden Pakete, Nahmaschinen gesammelt (ohne Strom),

2 Häckselmaschinen, Hacken und Werkzeug, Wärme Bettchen für Frühgeborene, große Lieferung von Medikamenten und Brillen, Stoffe und Nähutensilien, Scheren, Wollen und Garn,Bettwäsche, Schuhe und Krücken u.s.w. Die Unterstützung durch die Bevölkerung ist großartig gewesen! In den ersten Jahren bezahlte Rheinlandpfalz die Frachtkosten. Danach waren wir auf Züschüsse von Landkreis, Gemeinde, Raifeissenbank, Sparkasse, Daimler-Benz "und Privatspenden angewiesen." Sions-Club.

WASSER

Brunnenbohrung für ca. sechs Brunnen bezahlt.  

KOCHSTELLEN

Lehrgang

ERNÄHRUNGSZENTRUM

Anfang Eigenleistung (pro-Tag 1,- Euro) Fertigstellung: 9 000,-  

EINZELSCHICKSALE

1) Operation für eine Lehrerin

2) Waisenkind (Geld an Oma)

3) 1 Kind aus Kuruganda 

AUSBILDUNG

Kicukiro und Matimba

KUH-GENOSSENSCHAFT FÜR WITWEN

Im Jahr 1994/1995 standen nach dem Genozid viele Frauen - meistens mit Kindern ohne Mann und Hab und Gut war gestohlen und verbrannt.

KUH-PROJEKT

Die Ruanda-Freunde kauften 60 Kühe für 60 Witwen mit der Auflage jeweils

das 1. Kälbschen an eine weitere Witwe weiterzugeben.

MATIMBA/JUBILÄUMS-PROJEKT

Zum jährigen Jubiläum erlaubten wir im Norden an der Ugandischen Grenze

ein Ausbildungs - und Begegnungshaus. 

Wer sind die Partner?  

 Frauenprojekte

l. Werkstatthaus für Caritas UMUHOZA in Nyamirambo, einem Vorort von Kigali. Zur Zeit treffen sich in diesem Haus Kriegswitwen. Sie nähen, sticken, betreiben ein Restaurant und einen Festkleider-Verleih. Einige Frauen sticken für uns nach unserer Anleitung. Wir verkaufen die Stickereien und zahlen den Frauen Lohn für geleistete Arbeit.

2. Nähschule und Sozialzentrum in Kicukiro, in der Nähe von Kigali. Wir lassen auch dort Frauen für uns sticken. Das von uns mitfinanzierte Sozialzentrum versorgt Frauen und Kinder mit Nahrung, Medizin sowie Beratung in Hygiene und Ernährung.

3. CODUCOL: Kriegswitwen stellen aus einheimischen Rohstoffen Farben her. Das von uns unterstützte Projekt steht auf eigenen Füßen und arbeitet hervorragend.

4. KAGEYO: eine landwirtschaftliche Ausbildungs- und Produktionsstätte für Frauen, von uns teilfinanziert, arbeitet gut.

5. Das Kuhprojekt ABATIGANDA ist unser ganzer Stolz. Etwa 40 Kriegswitwen erhielten für den Gegenwert von DM 300,-- eine Kuh. Das erste Kalb mußte an eine andere Witwe weitergegeben werden. Das Projekt hat sich so gut entwickelt, daß in 2003 ein Distelfeld zur Weide umgewandelt wurde, wir halfen bei der Finanzierung der Arbeiten.

6. SANGANIRWA: das medidizinische und soziale Zentrum , das wir mit aufgebaut haben, arbeitet gut.

7. MASSAKA: ein Projekt zur Ausbildung junger Mädchen. 124 Mädchen werden in einem von uns mitfinanzierten Schulsaal von Nonnen in Lesen, Schreiben und Hauswirtschaft unterrichtet. Ein zweiter Saal ist geplant.

8. Seit Jahren unterstützen wir finanziell die Arbeit von Schwester Marie-Christine Berhin, einer belgischen Dominikanerin, die mit Erlaubnis der Regierung in drei Gefängnisse in der Region von Byumba gehen darf. Sie gibt den etwa 3500 Gefangenen Trost und Hoffnung und unterstützt die Kranken und die Kinder im Rahmen ihrer Möglichkeiten auch materiell.

9. Seit  Jahren arbeiten wir mit einer Gruppe von 54 körperbehinderten Kriegswitwen zusammen. Sie haben sich unter dem Namen APROHADE zusammengeschlossen und sticken für uns Tischdecken. Das geschieht folgendermaßen: wir machen Fotos von unseren bzw. den Tafelgedecken unserer Kunden, schicken die Fotos plus weißen Decken (Rohlingen) plus entsprechendes Garn nach Ruanda. In kürzester Zeit erhalten wir die gestickten Decken zurück. Wir zahlen nach Arbeitsstunden. Das ist Lohn für geleistete Arbeit, kein Almosen. Die Frauen sticken in der Technik "Nadelmalerei", eine wunderschöne Arbeit, unsere Kunden sind begeistert.

Aktuelle Projekte:

  • Landwirtschaftlicher Anbau und Schweinezucht der Kooperative TWISUNGANE aus Kareba, Sektor Murundi, Distrikt: Karongi in Rwanda

  • Verbesserung der Bildungssituation in der Primarschule  Kuruganda, Sektor Murundi, Distrikt: Karongi in Rwanda
  • Neubau der Grundschule Kuruganda in Ruanda
  • Modellfrauenprojekt „Inzozi nziza“ (Gute Träume) aus  Kareba, Sektor Murundi, Distrikt: Karongi in Rwanda

Partnerschaften

Kooperation mit verschiedenen Frauenorganisationen sowie eigenständige Schulunterstützung im ehemaligen Distrikt Budaha

Kontaktdaten

Ildephonse Kamegeli

Herrn Ildephonse Kamegeli
Ruanda - Freunde VG/Jockgrim e.V.
Flachsmarkt 4
76764 Rheinzabern

Telefon: 0151 53 82 01 97 (18:00 Uhr - 22:00 Uhr)
Telefon: 0172 9176223
Email 1 E-Mail senden
Email 2 E-Mail senden
Website: Website besuchen

Bank: VR Bank Südpfalz eG
Konto / IBAN: DE71 5486 2500 0007 9044 44
BLZ / BIC: GENODE61SUW

Werden Sie Mitglied und unterstützen Sie die Partnerschaft!